Quelle: Bürgerverein Anrath e.V. | www.buergerverein-anrath.de | Stand: 16. Feb. 2018

Aktuell

Berichte über Aktuelles in Anrath und Aktivitäten des Bürgervereins

(Ältere Ereignisse können in der Chronik nachgelesen werden)


04.02.2018

En Anroeth wödd jeschunkelt... am 4. Februar 2018

"En Anroeth wödd jeschunkelt", hieß es wieder beim Anrather Bürgerverein am vergangenen Sonntag. Im voll besetzten Saal bei Schmitz-Mönk wurden wieder Mundart-Dönekes zum Besten gegeben. Friedel Kluth führte wie immer gekonnt durchs Programm. Pünktlich um 16.00 Uhr standen Kinder der Albert-Schweitzer-Schule parat, um ihre Fähigkeiten in unserer Zweit-Sprache, der Mundart, unter Beweis zu stellen und hatten auch bald die Lacher auf ihrer Seite. Mit ihren Kenntnissen in dieser für sie fremden Sprache können sie sich vielleicht sogar gute Chancen beim Mundart-Wettbewerb der Schulen in den nächsten Wochen ausrechnen. Es sei ihnen jedenfalls gegönnt! Die Beiträge der Erwachsenen konnten sich auch sehen lassen: Gedichte, Geschichten und Sketche, die die Lachmuskeln so manches Mal strapazierten, und die Lieder der Leddscheswäever sorgten für Kurzweil. Ein bunter Reigen von Mundartgeschichten und -gedichten ließ die Zeit wie im Flug vergehen, und das Publikum spendete reichlich Applaus. Von der Gefährlichkeit des Badens über die Erlebnisse einer Misswahl auf dem Campingplatz bis hin zu einem auf schwäbisch vorgetragenen - vermeintlichen - Kellerbrand reichten die Themen, immer wieder umrahmt von Liedvorträgen der "Leddschesweäver". Viel zu schnell hieß es: "Vielen Dank fürs Kommen und auf Wiedersehen im nächsten Jahr!"
Marlies Pasch

















21. u. 23.06.2017

Gäste aus Geldern

Der "Historische Verein für Geldern und Umgegend e. V." war zu Gast in Anrath. Dieser Verein, gegründet 1851, ist die älteste Vereinigung von Geschichtsfreunden am Niederrhein. Am 21. und am 23. Juni 2017 war er mit zwei Gruppen von jeweils ca. 25 Personen mal wieder auf Entdeckungsreise im Grenzgebiet zum ehemaligen Herzogtum Gel-dern. Der Vormittag war einem Besuch der Benediktiner-Abtei Kloster Mariendonk gewid-met. Nach dem Mittagessen in der Brauerei Schmitz-Mönk in Anrath stand eine ca. zweieinhalbstündige Führung durch den historischen Marktflecken auf dem Pro-gramm, bevor es wieder zum "Mönk" zu Kaffee und Kuchen ging. Eine Führung durch die Anrather Pfarrkirche St. Johannes Baptist rundete das äu-ßerst umfangreiche Tagesprogramm ab. Der Bürgerverein freut sich, dass er mit der Fleckenführung zum Gelingen dieser Veranstaltung beitragen konnte.
Friedel Kluth




24.03.2017

Vortrag: Juden in Anrath

Am 24. März 2017 lasen Udo Holzenthal und Bernd-Dieter Röhrscheid aus ihrem kürzlich erschienenen Buch das Kapitel "Juden in Anrath", da zu der damaligen Zeit in Anrath die meisten Juden lebten und arbeiteten. Zuvor zeigte der Regisseur Gregor Höppner seinen Film "Anrath" (gedreht in Süchteln). Der Film handelte von einer Jüdin, die in den letzten Kriegsmonaten von Anrath nach Krefeld zum "Abtransport" gebracht wurde - auf einem Fahrrad
Marlies Pasch




22.04.2017

Besuch bei den Alpakas in Anrath

Die Willicherin Almuth Becker hat ungewöhnliche Haus - bzw. Koppeltiere. Seit September 2015 leben Alpakas auf den Koppeln hinter ihrem Haus an der Süchtelner Straße: Drei Alpaka-Stuten mit ihren Hengstfohlen. Sie sollen die Keimzelle einer kleinen Alpaka-Herde sein! Insgesamt sind es nun 13 Tiere. (Mittlerweile ist auch das erste Jungtier des Jahres 2017 geboren - Alpakas tragen sage und schreibe 11 Monate! - am 29.4.17 kam Mighty Quinn auf die Welt, ein kleiner beiger Hengst mit 10 kg. Weitere Jungtiere werden im Juni erwartet.) "Alpakas sind definitiv Charakter-Tiere", sagt Almuth Becker. Wer einmal in die dunklen Augen gesehen habe, könne schon ermessen, warum sie so faszinierend sind. Sie sind allerdings auch Wild-, keine Streicheltiere - kommt man ihnen zu nahe, weichen sie zurück. Alpakas werden in den Anden hauptsächlich wegen ihrer Wolle gezüchtet - dem "Vlies der Götter". Sie ist extrem fein und weich, dabei aber auch ganz leicht und wärmt gut. So gibt es denn auch auf dem Anwesen von Frau Becker einen kleinen Hofladen, in dem Alpaka-Produkte erstanden werden können - die Besucher haben so viel gekauft, dass wir keinen Eintritt zu zahlen brauchten. Danke dafür!
Marlies Pasch


06.05.2017

Tagsfahrt nach Hüls

Die Tour in unser nahe gelegenes Hüls und auch nach St. Hubert war ein voller Erfolg. Die Heimat- und Weberhäuser führten uns Anrathern noch einmal deutlich vor Augen, wie auch in Anrath früher gelebt und gearbeitet wurde. Besonders deutlich wurde es im Weberhaus in St. Hubert: Hier steht ein funktionstüchtiger Webstuhl, wie er auch bei uns in fast allen Häusern gestanden haben muss, um den Lebensunterhalt der gesamten Familie zu sichern. Nur zur Information: Bis 1880 gab es in Anrath 1226 Webstühle; 1892 - nach dem verheerenden Wirbelsturm - waren es nur noch 492 ... um nur wenige Zahlen zu nennen. Die Stadtteilführung in Hüls - natürlich mit der Pfarrkirche St. Cyriakus und der Konventskirche - rundeten die Tagestour ab und zeigten ein Hüls wie es heute leibt und lebt und den meisten bekannt ist (?) ... und das bei herrlichem Sommer-Sonnenschein!
Marlies Pasch




Zufallsbilder: